A+ A A-

… Jahrgang 1985, lebt, schreibt, diskutiert, arbeitet und schläft in Berlin. Er ist Redakteur des Onlinemagazins kritisch-lesen.de und aktiv bei der Kampagne für Opfer rassistischer Polizeigewalt (KOP). Derzeit promoviert er zum Diskurs um Arbeitslose und Arbeitslosigkeit in der BRD 1949–2005. Zu seinen Arbeitsschwerpunkten zählen Migration und Arbeit, Sozialstaatsanalyse sowie Kritische Soziale Arbeit (© Foto: Sebastian Friedrich).

Im Verlag Yılmaz-Günay erschienen:
März 2015: «Postliberaler Rassismus steht für den Versuch, die städtische postmigrantische Gesellschaft zu rehierarchisieren.» Sebastian Friedrich im Gespräch mit Vasilis S. Tsianos. In: Zülfukar Çetin, Savaş Taş (Hg.): Gespräche über Rassismus. Perspektiven & Widerstände, Seiten 117–122.

Andere Veröffentlichungen (Auswahl):
– Sebastian Friedrich (2015): Der Aufstieg der AfD. Neokonservative Mobilmachung in Deutschland.
– Sebastian Friedrich, Patrick Schreiner (Hg.) (2013): Nation - Ausgrenzung - Krise. Kritische Perspektiven auf Europa.
– Sebastian Friedrich (Hg.) (2011): Rassismus in der Leistungsgesellschaft. Kritische Perspektiven zu den rassistischen Normalisierungsprozessen der «Sarrazindebatte».

Websitewww.sebastian-friedrich.net