A+ A A-

… ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Soziologie der Universität Hamburg. Seine Arbeitsbereiche sind Soziologie der postmigrantischen Gesellschaft, Rassismuskritik, Stadt- und Migrationssoziologie und Digitale Grenzen Europas (© Foto: Vassilis S. Tsianos).

Im Verlag Yılmaz-Günay erschienen:
März 2015: «Postliberaler Rassismus steht für den Versuch, die städtische postmigrantische Gesellschaft zu rehierarchisieren.» Sebastian Friedrich im Gespräch mit Vasilis S. Tsianos. In: Zülfukar Çetin, Savaş Taş (Hg.): Gespräche über Rassismus. Perspektiven & Widerstände, Seiten 117–122.

Andere Veröffentlichungen (Auswahl):
– Vassilis Tsianos (2013): Urbane Paniken. Zur Entstehung des antimuslimischen Ur­ba­nismus. In: Wer Macht Demo_kratie? Kritische Beiträge zu Migration und Machtverhältnissen.
– Marianne Pieper, Efthimia Panagiotidis, Vassilis Tsianos (2010): Konjunkturen der egalitären Exklusion: Postliberaler Rassismus und verkörperte Erfahrung in der Prekarität. In: Biopolik in der Debatte.

Website: http://www.wiso.uni-hamburg.de/professuren/soziologie-insb-sozialisation/team/dr-phil-vassilis-tsianos