A+ A A-

… ist Soziologe an der Universität Toronto und hatte zahlreiche Gastprofessuren in Israel und Deutschland. Seine Dissertation an der Brandeis Universität behandelte Fragen der Sozialstruktur Sardiniens. Spätere Interessen gingen in Richtung klassische soziologische Theorie, jüdisch-deutsche Beziehungen und Holocaust-Erinnerung. Neben publizistischer Tätigkeit und zahlreichen Artikeln in wissenschaftlichen Zeitschriften und Sammelbänden hat er zahlreiche Bücher veröffentlicht. Gedächtnistheater. Die jüdische Gemeinschaft und ihre deutsche Erfindung (Rotbuch Verlag, Hamburg, 1996) stand auf der Monatsbestenliste der deutschen Buchkritiker. Sammelband Juden in Deutschland – Deutschland in den Juden (Wallstein Verlag 2010, mit Micha Brumlik). Bis 2012 war er Direktor des europäischen Büros der University of Toronto in Berlin, wo er auch heute lebt.

Im Verlag Yılmaz-Günay erschienen:
Juli 2018: «Die jüdische Diaspora in Deutschland in der Begegnung mit  dem Islam». In: Ozan Zakariya KeskinkılıçÁrmin Langer (Hg.): Fremdgemacht & Reorientiert – jüdisch-muslimische Verflechtungen, Seiten 165–174.

Andere Veröffentlichungen (Auswahl):
– Y. Michal Bodemann, Micha Brumlik (2010): Juden in Deutschland – Deutschland in den Juden. Neue Perspektiven.
Gökçe Yurdakul, Y. Michal Bodemann (2010): Staatsbürgerschaft, Migration und Minderheiten. Inklusion und Ausgrenzungsstrategien im Vergleich.
– Y. Michal Bodemann (2008): The New German Jewry and the European Context
– Y. Michal Bodemann (1996): Gedächtnistheater. Die jüdische Gemeinschaft und ihre deutsche Erfindung. Hamburg.
– Y. Michal Bodemann (1996): Jews, Germans, Memory. Reconstructions of Jewish Life in Germany.

Website: http://homes.chass.utoronto.ca/~bodemann